My Stolen Planet

  • Farahnaz Sharifi
  • Deutschland
  • 2024

Farahnaz Sharifi, geboren im Jahr der islamischen Revolution, wächst auf in einer Familie und einer Welt, die sich den revolutionären Zwängen widersetzt – zumindest im Privaten. Sie ist sieben Jahre alt, als sie die andere Welt kennen lernt. Die Welt der Verbote, der Kontrolle und der Enge. Eine Welt, in der sie einen Hijab tragen muss – ein Stück Stoff, das mehr ist als ein Stück Stoff. Und eine Welt, in der es keinen Platz geben darf für Tanz, Gesang und Ausgelassenheit. Dem öffentlichen Zwang stellt sie Freiheit im Privaten entgegen, der Kontrolle den Widerstand, dem Vergessen das Erinnern. Sie sammelt private Aufnahmen, 8mm-Filme und VHS-Aufzeichnungen, die Menschen, die das Land verlassen haben, in ihren Häusern zurücklassen. Das Mobiltelefon wird zum Instrument des Festhaltens, Dokumentierens und Erinnerns. Die inzwischen weltweite Bewegung «Frau, Leben, Freiheit» nahm ihren Anfang vor 45 Jahren, mit den Demonstrationen der tausenden von mutigen Frauen, die auf die Strasse gingen und seither Widerstand leisten.

  • Farahnaz Sharifi

    Mit sechs preisgekrönten Dokumentarfilmen ist Farahnaz Sharifi die wohl erfolgreichste iranische Filmschaffende der jüngsten Generation. Geboren wird sie 1979 in Teheran, wo sie an der renommierten Soore Universität Film studiert. Heute lebt und arbeitet Farahnaz Sharifi in Hamburg.

LA EDAD MEDIA

Alejo Moguillansky, Luciana Acuña Argentinien 2022

LA EDAD MEDIA

STOP·ZEMLIA

Kateryna Gornostai Ukraine 2021

STOP·ZEMLIA

REVISION

Philip Scheffner Deutschland 2012

REVISION

CRAZY

Heddy Honigmann Niederlande 1999

CRAZY

KAPR CODE

Lucie Králová Tschechische Republik, Slowakei 2022

Award Icon
KAPR CODE

SALIDAS

Michael Fetter Nathansky Deutschland 2021

SALIDAS

A PAS AVEUGLES

Christophe Cognet Frankreich, Deutschland 2021

A PAS AVEUGLES

HAPPY HOMES

Agnese Làposi Schweiz 2022

HAPPY HOMES