LES SORCIÈRES DE L'ORIENT

  • Frankreich
  • 2021

Die Damenvolleyballmannschaft des Textilkonzerns Nichibo, genaugenommen von dessen Spinnereiwerk in Kaizuka, sollte in den 1950ern und -60ern Sportgeschichte schreiben: Die jungen Arbeiterinnen und Angestellten entwickelten sich unter der Leitung ihres Trainers Daimatsu Hirofumi zum international erfolgreichsten Team ihrer Ära. Wie berühmt sie waren, zeigt etwa Shibuya Nobukos Kurzdokumentation Chosen (1963), der sich um das harte Training, die Unabdingbarkeit Daimatsus und den Leistungswillen der Frauen dreht. Als Phänomen war diese Mannschaft berühmt – aber wer waren diese jungen Frauen wie Mannschaftsführerin Kasai Masae oder Miyamoto Emiko, die weltbeste Angreiferin ihrer Zeit? Für mehr als ein halbes Jahrhundert allein Ikonen und Vorbilder – der Stoff, aus dem u.a. die Damensportmangakultur erblühte. Bis Julien Faraut kam – Archivar der 16mm-Sammmlung des INSEP (Nationales Institut des Sports, der Expertise und der Leistung) und Regisseur von Essayfilmen wie Regardneufsur Olympia 52 (2013) oder L’Empire de la perfection (2018) – und wissen wollte, was die noch lebenden Spielerinnen zu ihrer Geschichte zu sagen haben. Aus den unterschiedlichsten Materialien über die Spielerinnen damals und heute collagiert Faraut einen mitreissend-verspielten Versuch über Selbstbestimmung. om

A DATE IN MINSK

Nikita Lavretski Belarus 2022

A DATE IN MINSK

FIRE IN MORIA REFUGEE CAMP

Forensic Architecture Griechenland 2023

FIRE IN MORIA REFUGEE CAMP

LA EDAD MEDIA

Alejo Moguillansky, Luciana Acuña Argentinien 2022

LA EDAD MEDIA

ER SO SIE SO

Benjamin Heisenberg Schweiz 2022

Award Icon
ER SO SIE SO

KAPR CODE

Lucie Králová Tschechische Republik, Slowakei 2022

Award Icon
KAPR CODE

ARU SENDO NO HANASHI

Joe Odagiri Japan 2019

ARU SENDO NO HANASHI

SEVEN WINTERS IN TEHRAN

Steffi Niederzoll Deutschland, Frankreich 2023

SEVEN WINTERS IN TEHRAN

BLIX NOT BOMBS

Greta Stocklassa Deutschland, Tschechien, Schweden 2023

BLIX NOT BOMBS