AUFBRUCH

  • Österreich
  • 2018

Ein österreichisches Roadmovie und vielleicht hier Robert Frank am nächsten, wenn es darum geht, Landschaft und Historie in die eigene Biografie zu überblenden. «Eine entrümpelte Geschichte in ebenso kargen Bildern» (Dominik Kamalzadeh). Wobei in diesem Fall die «Kargheit» schon wieder kathartischen Charakter besitzt.

 Ein Mann (Ludwig Wüst) und eine Frau (Claudia Martini) begegnen sich zufällig– beide beladen mit existenziellen Erfahrungen – und beschliessen praktisch wortlos, einen Teil ihres Weges gemeinsam zu gehen. Er fährt ein sogenanntes Alkoholikerauto, eine Art Kabinenroller, für den man keinen Führerschein benötigt. Sie lässt sich von ihm ein Holzkreuz zimmern und begibt sich auf ihre letzte Reise.

Gemeinsam tuckern sie durch ein herbstliches Vanitas-Niemandsland, von Klemens Koscher souverän fotografiert, der«das Spirituelle hinter den materiellen Oberflächen beschwört» (Christoph Huber). Ludwig Wüst: «Das japanische Sprichwort ‹Mono no aware – Trauer um den Fluss der Dinge› hat mich zu diesem Film inspiriert. Ein Film, der uns auf eine intensive Expedition geschickt hat, eine filmische Reise zu den letzten Dingen, die teilweise schon verschwunden sind und morgen nicht mehr möglich sein werden. Was kommt danach?»

THE PLAINS

David Easteal Australien 2022

Award Icon
THE PLAINS

SMALL, SLOW BUT STEADY

Shô Miyake Japan 2022

SMALL, SLOW BUT STEADY

ER SO SIE SO

Benjamin Heisenberg Schweiz 2022

Award Icon
ER SO SIE SO

IM SCHIFFSGEFÄNGNIS

Impact Investigativ Griechenland, Schweiz 2023

IM SCHIFFSGEFÄNGNIS

A DATE IN MINSK

Nikita Lavretski Belarus 2022

A DATE IN MINSK

MEMORY BOX

Joana Hadjithomas, Khalil Joreige Frankreich, Libanon 2021

MEMORY BOX

REVISION

Philip Scheffner Deutschland 2012

REVISION

HOT IN DAY, COLD AT NIGHT

Park Song Yeol Südkorea 2022

HOT IN DAY, COLD AT NIGHT